home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Einsatz von Raufuttermitteln (Silage, Weidelgras, Topinambur und Stoppelrüben) im Vegetationsverlauf in der ganzjährigen Freilandhaltung von Mastschweinen

Sappok, Mascha; Pellikaan, Wilbert; Schenkel, Hans and Sundrum, Albert (2008) Einsatz von Raufuttermitteln (Silage, Weidelgras, Topinambur und Stoppelrüben) im Vegetationsverlauf in der ganzjährigen Freilandhaltung von Mastschweinen. [Use of roughage (silages, ryegrass, Jerusalem artichoke, and turnip) during vegetation course in year round free range production of fattening pigs.] Universität Kassel, D-Witzenhausen, FB 11 Ökologische Agrarwissenschaften.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
1035Kb

Summary

Im Forschungsvorhaben sollte die Aufnahme verschiedener Feldfrüchte durch Mastschweine im Freiland mittels Titandioxid als Marker und anhand von in vitro Verdaulichkeitsbestimmungen quantifiziert werden. In vier Mastdurchgängen hatten die Tiere der Versuchsvarianten freien Zugang zu den Feldfrüchten, während die Kraftfutterzuteilung um 15% (Anfangsmast) bzw. 30% (Endmast) gegenüber den Kontrollvarianten reduziert war.
Die Tageszunahmen variierten erheblich zwischen und innerhalb der Fütterungsvarianten. Mit Topinambur als Feldfrucht konnten gegenüber den Kontrollvarianten deutlich höhere Tageszunahmen erzielt werden, während diese bei den übrigen Raufutterkomponenten zum Teil deutlich abfielen. Die Schlachtkörper wiesen im Mittel hohe Muskelfleischanteile auf.
Untersuchungen zur Verdaulichkeit der Futtermittel führten zwischen den drei in vitro Verfahren (enzymatische Inkubation, Fermentation und enzymatische Vorbehandlung vor der Fermentation) zu vergleichbaren Resultaten und lassen alle Verfahren als geeignet erscheinen.
Mit im Mittel 41,2% ± 5,1% wiesen die Kotproben sehr hohe Gehalte an Rohasche auf. Die Übereinstimmung der Elementmuster der Seltenen Erden zwischen den Kot- und Bodenproben legt den Schluss nahe, dass die Gehalte im Kot nahezu ausschließlich aus der aufgenommenen Erde herrührten. Die Analyse von Titandioxid im Kot nach Kjeldahl-Aufschluss führte nicht zu validen Ergebnissen. Diese wurden erst nach wiederholtem Druckaufschluss und Messung mittels ICP-OES erzielt.
Aufgrund der hohen Aufnahmemengen von Erdmineralien sowie deren Interferenz mit Titandioxid wird geschlussfolgert, dass die Titandioxidgehalte im Kot keine belastbaren Rückschlüsse auf die Raufutteraufnahme zulassen und Titandioxid als Marker unter Freilandbedingungen nicht geeignet ist. Mögliche Risiken hinsichtlich des Verbraucherschutzes bei der Haltung von Schweinen auf potentiell rückstandsbelasteten Böden bedürfen weiterer Untersuchungen.

Summary translation

The research project was conducted to assess intake of different roughages by fattening pigs in free range systems by using titan dioxide as marker and in vitro methods to determine the apparent digestibility. In four fattening periods pigs of the experimental treatments had free access to the field crops while concentrate was reduced by 15% (starting period) resp. 30% (finishing period) compared to the control treatments.
Mean daily live-weight gains (dlwg) in the different fattening periods varied markedly between and within treatments. Pigs with access to Jerusalem artichoke gained clearly higher dlwg compared to the control treatments while access to the other roughages was only partly suited to compensate for the reduced concentrate. In general, carcasses were characterized by a high lean meat percentage.
Investigations on the digestibility of roughages by using three different in vitro methods (enzymatic incubation, fermentation, and pre-treatment before fermentation) gained similar results. Hence, all methods seem to be appropriate tools to assess roughages.
With a mean value of 41.2% ± 5.1% faeces contained a very high concentration of crude ash. High correspondence of the noble earth element patterns between faeces and soil samples indicate that the concentration of crude ash in faeces originated nearly exclusively from the incorporated soil. Analysis of titan dioxide in faeces after Kjeldahl-disintegration did not led to valid results. These were obtained after a repeated disintegration of samples after exposure to pressure and measuring with ICP-OES.
Due to the high amounts of incorporated soil elements and the interference with titan dioxide it is concluded that the use of titan dioxide does not allow drawing valid conclusions with regard to feed intake and that titan dioxide is not an appropriate marker under free range conditions. Potential risks with respect to the food safety issue when pigs are kept on soils possibly loaded with residues need further investigations.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE407, Mastschweine, Freilandhaltung, Fütterung, Feldfrüchte, Raufutter, in vitro Verdaulichkeitsbestimmungen, Tageszunahmen, Topinambur, Titandioxid, rückstandsbelasteter Boden
Subjects: Animal husbandry > Production systems > Pigs
Animal husbandry > Feeding and growth
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Animals > Animal Feeding
Germany > University of Kassel > Department of Animal Nutrition and Animal Health
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE407, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE407&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE449
Deposited By: Sundrum, Prof. Dr. Albert
ID Code:16341
Deposited On:30 Sep 2009 11:42
Last Modified:19 Sep 2012 11:50
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Dr. Albert Sundrum, Universität Kassel, FB 11 Ökologische Agrarwissenschaften, Fachgebiet Tierernährung und Tiergesundheit

Repository Staff Only: item control page