home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Entwicklung von Methoden zum Nachweis von ökologisch erzeugten Produkten am Beispiel der Lachszucht

Rehbein, Hartmut; Brüggemann, Jörg; Jira, Wolfgang; Karl, Horst; Lehmann, Ines; Manthey-Karl, Monika; Meisel, Hans; Molkentin, Joachim; Oehlenschläger, Jörg; Ostermeyer, Ute; Ruoff, Ulrike and Schwind, Karl-Heinz (2003) Entwicklung von Methoden zum Nachweis von ökologisch erzeugten Produkten am Beispiel der Lachszucht. [Development of Methods to Detect Products Made from Organic Salmon.] Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung, Bonn, Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau.

[img]
Preview
PDF (Neuronale Netzanalyse)
1025Kb
[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
3135Kb

Summary

Zur Zeit stehen der Lebensmittelüberwachung keine analytischen Methoden zur Verfügung mit denen Deklarationen wie „Bio-Fisch“, „Bio-Lachs“ oder „Organic Salmon“ am Erzeugnis überprüft werden können. Das Ziel dieses Projektes bestand in der Entwicklung von objektiven, praxistauglichen Analysenverfahren zur Identifizierung von Lachserzeugnissen aus der ökologischen Aquakultur.
Die Verfügbarkeit solcher Verfahren ermöglicht einen verbesserten Verbraucherschutz und eine Stärkung des redlichen Handels. Es kann aber auch der Tierschutz von den Ergebnissen des Projektes profitieren, wenn man berücksichtigt, dass die ökologische Aquakultur eine artgerechte Haltung der Fische besonders fördern soll.
In einem umfangreichen Untersuchungsprogramm wurden biologische und chemische Methoden, sowie ganzheitliche Verfahren eingesetzt. Zum Vergleich wurden auch Wildlachse und einige Lachsfutter analysiert. Probenziehungen fanden in den Jahren 2002 und 2003 statt; der Ökolachs und Wildlachs stammte aus Irland, Farmlachse hoher Qualität wurden aus Irland und Norwegen bezogen. Insgesamt wurden 100 Lachsproben analysiert.
Folgende Methoden kamen u.a. zum Einsatz: Beurteilung des Ausgangsmaterials (Aussehen, Kondition der Lachse), DNA Analyse, Bildverarbeitung (Muskelstruktur), Aromaprofil Bestimmung, Messung der Gehalte an Eiweiß und Fett, Bestimmung von Stoffwechselprodukten und Stressparametern, Stabil-Isotopen-Analyse (15-N, 13-C), Bestimmung der Astaxanthin-Isomere und Canthaxanthingehalte, Bestimmung von organischen und anorganischen Rückständen.
Aus den vielfältigen Ergebnissen ist zu schließen, dass Öko- und Farmlachs sich in Aussehen, Zusammensetzung (z.B. im Fettgehalt) und Schadstoffgehalten generell nicht unterscheiden. Nur mit Hilfe einer Methode, der Bestimmung der Astaxanthin-Isomere, konnte der Ökolachs aus Irland sicher identifiziert werden.

Summary translation

At the present time no analytical methods are available for food control laboratories to be suitable to control the declaration of organic fish. The aim of the project was the development of objective methods to identify products from organic salmon.
The existence of such methods will help to improve consumer protection and support fair trade as well as efforts for animal protection considering the conditions of organic fish farming, e.g. low number of fish in the cages.
Conventionally farmed Atlantic salmon, organic salmon, and wild salmon were analysed by a large number of biological and chemical analytical methods, and also by integral techniques. Samples of all types of salmon were obtained from Ireland, and conventionally farmed salmon from two locations in Norway. One hundred fish of superior quality were analysed in total.
Following methods (among others) were used: Evaluation of appearance and condition of the fish, DNA-analysis, image analysis to get information about muscle structure, determination of the flavour profile, measurement of content of fat and protein, determination of metabolites and stress-related compounds, stable isotope analysis (15-N, 13-C), determination of isomers of astaxanthin and content of canthaxanthin, and measurement of organic and inorganic pollutants.
As a main result it was found that organic salmon and conventionally farmed salmon in general did not differ in appearance, composition and load of pollutants. Identification of organic salmon from Ireland was achieved only by determination of astaxanthin isomers.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE073/1, FKZ 02OE073/2, FKZ 02OE073/3, FKZ 02OE073/4, Lebensmittelüberwachung, Lachserzeugnisse, Analyseverfahren, ökologische Aquakultur, Verbraucherschutz, Astaxanthin-Isomere
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Animal husbandry > Production systems > Aquaculture
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Food > Differentiation between organic and conventional food
Germany > Federal Research Institute of Nutrition and Food - MRI > Department of Safety and Quality of Milk and Fish Products
Germany > Federal Research Institute of Nutrition and Food - MRI > Arbeitsgruppe Analytik
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE073/1, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE073/2, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE073/3, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE073/4, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE073&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
ID Code:16211
Deposited On:24 Sep 2009 11:04
Last Modified:12 Apr 2010 07:40
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Finanziert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Bei dem hier vorliegenden Schlussbericht handelt es sich um einen gemeinsamen Schlussbericht der Teilprojekte 02OE073/1 bis /4.
Auftragnehmer: Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel (MRI), Institut für Sicherheit und Qualität bei Milch und Fisch.
Projektleitung: Dr. Hartmut Rehbein (Projektkoodination für alle Teilprojekte), Max Rubner-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ernährung und Lebensmittel, Institut für Sicherheit und Qualität bei Milch und Fisch
Projektbearbeitung: Hartmut Rehbein, Jörg Brüggemann, Wolfgang Jira, Horst Karl, Ines Lehmann, Monika Manthey-Karl, Hans Meisel, Joachim Molkentin, Jörg Oehlenschläger, Ute Ostermeyer, Ulrike Ruoff, Karl-Heinz Schwind

Repository Staff Only: item control page