home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Besondere Risiken für den Ökologischen Landbau durch die Einschleppung und Verbreitung von invasiven, gebietsfremden Arten

Gärtig, Susanne and Kehlenbeck, Hella (2003) Besondere Risiken für den Ökologischen Landbau durch die Einschleppung und Verbreitung von invasiven, gebietsfremden Arten. [Special risks for the organic agriculture by the introduction and distribution of invasive alien species.] In: Schriftenreihe des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, Ernährung und Landwirtschaft, Landwirtschaftsverlag GmbH, D-Münster-Hiltrup (Heft 498), Reihe A: Angewandte Wissenschaft, pp. 96-104.

[img] PDF
Limited to [Depositor and staff only]

198Kb

Summary

Der Ökologische Landbau ist aufgrund seiner Produktionsform stärker als der konventionelle Pflanzenanbau durch die Einschleppung invasiver gebietsfremder Arten gefährdet. In diesem Zusammenhang wurden die derzeit in der EU-Richtlinie 2000/29/EG gelisteten Quarantäneschadorganismen bezüglich der von ihnen ausgehenden potentiellen Bedrohung für den Ökologischen Landbau geprüft. Die aktuellen Regelungen und Anforderungen zum Schutz des Kulturpflanzenanbaus können kein vergleichbares Schutzniveau für den Ökologischen Landbau bewirken, wie es für den Konventionellen Landbau möglich ist, weil diese auf Bekämpfungsmaßnahmen basieren die im biologischen Anbau nicht angewendet werden können. Weiterhin wurden relevante Schadorganismen die keinen Regelungen unterliegen dahingehend untersucht, ob sie ein vergleichsweise größeres Risiko für den Ökologischen Landbau darstellen. Resultierend konnte eine ungleich stärkere Bedrohung des Ökologischen Landbaus durch Quarantäneschadorganismen bzw. generell durch invasive gebietsfremde Schadorganismen aufgezeigt werden.

Summary translation

Organic agriculture is under a stronger threat by the introduction of invasive alien species in ventue of its special form of production, than the conventional plant cultivation. In this context the nowadays enumarated quarantine pests in the EU-guideline 2000/29/EG have been checked with regards to the induced potential threat they have to the organic agriculture. Current regulations and demands for the protection of cultivated plants can not achieve a comparable protection-niveau as it is possible for conventional farming, because they are based on protection measures which are not available for ecological agriculture. Additional relevant pests without any regulations get tested whether or not they represent a relatively bigger risk for the organic agriculture. As a result a dissimilar stronger threat to the organic agriculture by quarantine pests or generally by invasive alien species could be demonstrated.

EPrint Type:Conference paper, poster, etc.
Type of presentation:Paper
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE083, invasive gebietsfremde Arten, Quarantäneschadorganismen, Pflanzenschutz, rechtliche Regelungen, Kulturpflanzenanbau, ökologischer Landbau
Subjects: Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenschutz
Germany > Federal Research Centre for Cultivated Plants - JKI > Institute for Biological Control
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE083, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE083&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Gärtig, Susanne
ID Code:15305
Deposited On:02 Feb 2009
Last Modified:12 Apr 2010 07:38
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed

Repository Staff Only: item control page