home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Möglichkeiten des Steuerrechts zur Förderung des ökologischen Landbaus - Ein Ko-Instrument für eine effizientere Förderung

{Project} Möglichkeiten des Steuerrechts zur Förderung des ökologischen Landbaus - Ein Ko-Instrument für eine effizientere Förderung. [Options of tax law to subsidize organic farming - an instrument for a more efficient support.] Runs 2004 - 2006. Project Leader(s): Bahrs, Prof. Dr. Enno, Georg-August-Universität Göttingen.

Full text not available from this repository.

Online at: http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE168

Summary

Vor dem Hintergrund der z.T. überbeanspruchten Fördermittelbudgets für die pauschale flächenbezogene Angebotsförderung im Ökolandbau erscheint eine effizientere Förderung für die Zukunft notwendig. Denn nur so kann das politisch abgesteckte Ziel, den Ökolandbau auszuweiten, mit den avisierten Förderbudgets erreicht werden. Ein modifiziertes Förderinstrument muss dabei verschiedene Rahmenbedingungen erfüllen. Um eine EU-Kofinanzierung zu gewährleisten, sind zunächst die Vorgaben der ab 2007 maßgeblichen VO (EG) 1698/2005 (ELER-VO) einzuhalten. Dazu zählt insbesondere die Kostenakzessorität. Weiterhin muss die Fördermaßnahme rechtssicher und mit geringen Transaktionskosten verbunden sein. Zuletzt ist auch die Nachvollziehbarkeit des Förderinstruments zwingend vorauszusetzen. Im Kontext dieses Anforderungsprofils wurde im Rahmen der durch das BÖL geförderten Studie die Flexible Förderung konzipiert. Sie besteht aus der bereits bekannten und in der Vergangenheit angewendeten pauschalen Flächenförderung; allerdings auf einem reduzierten Niveau. Darüber hinaus wird eine betriebsindividuelle Zusatzförderung gewährt, die sich an der Intensität der Schwankungen der LuF-Einkünfte orientiert. Eine Analyse der LuF-Einkünfte ökologisch und konventionell wirtschaftender Betriebe des BMELV-Testbetriebsnetzes offenbart höhere Einkommensrisiken seitens der auswertbaren ökologisch wirtschaftenden Betriebe. Stärker schwankende Einkünfte verursachen höhere Kosten in Form höherer Ertragsteuerzahlungen und kostenintensiver Liquiditätssicherungsmaßnahmen. Förderinstrumente, die diese Zusatzkosten kompensieren sind insoweit kostenakzessorisch. Daneben ist diese Form der Förderung rechtssicher, transparent und mit geringem administrativem Aufwand verbunden. Die Flexible Förderung erfüllt somit alle an sie gestellten Forderungen und stellt eine zukünftige Förderalternative für den ökologischen Landbau dar.

Summary translation

In the context of partially overstressed financial budgets for the acreage payment support in organic farming a more efficient support scheme seems to be necessary in the future. The political aim of enlarging organic agriculture using the existing financial budgets can only be achieved by a different support system. A modified support scheme has to fulfil different general requirements. Above all the preconditions of the decree (EU) 1698/2005 (ELER-VO), decisive from 2007 on, have to be considered in order to guarantee an EU Co-Financing. Also in particular the level of support has to be equivalent to the amount of costs. Furthermore the supporting measure has to be legally valid and bears only low transaction costs. Finally it is important that the measure is comprehensible. In this context the Flexible Support scheme has been developed within this study, supported by BÖL (Federal Organic Farming Program). It consists of the established acreage payment support, but on a reduced level. In addition a supplementary support measure is granted, which is individually adjusted to a single farm enterprise according to the extent of income variation from agriculture and forestry. An income analysis of organic and conventional farming enterprises from the German Farm Accountancy Data Network (FADN) showed that higher income risks prevail for the evaluated organic farms. Higher variations in income cause higher costs in form of higher income taxes and cost intensive measures to ensure liquidity. Thus support measures that are able to compensate these additional costs are equivalent to the amount of costs. Additionally this kind of support scheme is legally valid, transparent and associated with only little administrative costs. Therefore the Flexible Support scheme fulfils the given requirements and offers an alternative in supporting organic farming in the future.

EPrint Type:Project description
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE168, Förderung, Förderalternativen, Agrarökonomie, Flexible Förderung, Flächenprämie, Zusatzförderung, ELER-Verordnung
Subjects: Food systems > Policy environments and social economy
Farming Systems > Farm economics
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Economics > Economics - Advice
Germany > University of Göttingen > Agricultural Business Management
Research funders: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN
Germany > Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung - BLE
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/, http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE168, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE168&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen, http://www.oekolandbau.de/erzeuger/oekonomie/foerderung/
Project ID:FKZ 03OE168
Start Date:1 June 2004
End Date:31 May 2006
Deposited By: Held, Jobst-Hendrik
ID Code:15220
Deposited On:18 Jan 2009
Last Modified:10 Mar 2010 10:39
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Dr. Enno Bahrs (Universität Göttingen, Department für Agrarökonomie und Rurale Entwicklung)

Repository Staff Only: item control page