home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Qualitätsverbesserung von Winterweizen im Gemenge mit Winterackerbohne oder Wintererbse

Hof-Kautz, Claudia; Schmidtke, Knut and Rauber, Rolf (2006) Qualitätsverbesserung von Winterweizen im Gemenge mit Winterackerbohne oder Wintererbse. Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH), Fachbereich Landbau/Landespflege.

[img] PDF
405Kb

Summary

Der Einfluss der Anbauform (Reinsaat/Gemenge), der Reihenweite (15, 30 und 75 cm) sowie des Gemengepartners (Winterackerbohne „Hiverna“, Vicia faba L.; Wintererbse „Cheyenne“, Pisum sativum L.) auf den Ertrag und die Qualität des Winterweizens „Bussard“ (Triticum aestivum L.) wurde in zwei Versuchsjahren (2003/04, 2004/05) an drei verschiedenen Standorten geprüft. In Reinsaat wurde der Weizen mit 300 K m-² (100 %) sowie 60 K m-² (20 %), die Ackerbohne mit 30 K m-² und die Erbse mit 80 K m-² angebaut. Die Anlage der substitutiven Gemenge (20 % Weizen, 80 % Körnerleguminosen) erfolgte mit differenzierter Standraumzuteilung (Mischsaat, alternierende Reihen, Reihen-Streifen-Gemenge). Mit nur 20 % Aussaatstärke konnte der Weizen in Reinsaat aufgrund hoher Kompensationsleistung (Bestockung, Körner/Ähre) zum Teil gleich hohe Kornerträge wie bei normaler Saatstärke erzielen. Die Erträge der einzelnen Arten im Gemenge waren in der Regel geringer als in Reinsaat. In der Summe ergab sich zumeist ein relativer Mehrertrag (RYT > 1). In den Gemengen konnte der Weizen sehr hohe Kornqualitäten erzielen. Mit der Ackerbohne wurden bis zu 15,4 % Rohproteingehalt ermittelt (Reihen-Streifen-Gemenge). Die weiteren Qualitätsparameter Feuchtglutengehalt, SDS-Sedimentationswert und Mikro-Rapid-Mix-Test waren positiv mit dem Proteingehalt korreliert. Für Böden mit > 50 BP ist die Ackerbohne als Gemengepartner zur Erzielung hoher Qualitäten des Weizens zu empfehlen; auf sehr schweren Böden kann die Konkurrenz der Ackerbohne allerdings zu hoch sein. Auf leichteren Standorten ist offenbar die Erbse ein geeigneter Gemengepartner des Weizens. Als mögliche Ursache für eine bessere Qualität des Weizens im Gemenge konnte eine zeitliche und räumliche Verschiebung der Nutzung des mineralischen Bodenstickstoffes (Nmin) festgestellt werden. Darüber hinaus wurden bis zu 10,2 bzw. 13,1 kg N2fix ha-1 N Transfer bestimmt (Ackerbohne/Erbse). Die höchsten Deckungsbeiträge erreichten im Mittel mit 552,30 € ha-1 die Gemenge mit Ackerbohne.

Summary translation

The effects of cultivation form (monocropping/intercropping), row distance (15, 30 or 75 cm) and intercropping partner (winter faba bean “Hiverna”, Vicia faba L.; winter pea “Cheyenne”, Pisum sativum L.) on yield formation and grain quality of winter wheat “Bussard” (Triticum aestivum L.) were evaluated in two consecutive vegetation periods (2003/04, 2004/05) at three different field sites. Monocropped wheat was grown with 300 K m-² (100 %) or 60 K m-² (20 %), field bean with 30 K m-² and pea with 80 K m-². The substitutive intercrops (20 % wheat, 80 % grain legumes) were sown in different spatial arrangements (mixed intercropping, row intercropping or row strip intercropping). Monocropped wheat with only 20 % sowing density achieved equal grain yields as wheat with normal sowing density as a result of a high compensation capacity (tillering, grains per ear). The individual yields of the species grown in mixture were generally lower than in monocrop. Relative yield total was usually greater than 1. Wheat grown in mixtures achieved very high grain qualities. In mixtures with faba bean up to 15,4 % protein content were determined (row strip intercrop). The other quality parameters (gluten content, SDS sedimentation value and micro rapid mix test) were correlated positively with protein content. For loamy soils the faba bean can be recommended as an intercropping partner for the production of high quality wheat, merely on very heavy soils the competition between wheat and faba bean can be too intense. On sandy soils, the pea seems to be an adequate partner in mixture. A gradient in the spatial and temporal use of mineral soil nitrogen (Nmin) by the wheat was found, possibly resulting in higher grain protein content. Moreover, up to 10,2 and 13,1 kg N ha-1 were symbiotically fixed and transferred to the wheat by faba bean and pea, respectively. The highest contribution margins were reached in the mixtures with faba bean with an average of 552,30 € ha-1.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE050, Weizen, Reinsaat, Gemenge, Reihenweite, Gemengepartner, Körnerleguminosen, Ertrag, Backqualität
Subjects: Food systems > Food security, food quality and human health
Crop husbandry > Production systems > Cereals, pulses and oilseeds
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenbau
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE050, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE050&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Schmidtke, Prof. Dr. Knut
ID Code:15172
Deposited On:19 Jan 2009
Last Modified:12 Apr 2010 07:38
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Der Schlussbericht des Projekts, in dessen Rahmen der vorliegende Beitrag für den Beraterrundbrief erarbeitet wurde, kann im Volltext unter http://www.orgprints.org/15171/ heruntergeladen werden.
Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Dr. Knut Schmidtke, Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH), Fachbereich Landbau/Landespflege

Repository Staff Only: item control page