home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Schädlingsregulation im Feldbau durch funktionelle Biodiversität

{Project} Schädlingsregulation im Feldbau durch funktionelle Biodiversität. Runs 2003 - 2006. Project Leader(s): Pfiffner, Lukas, Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL), CH-Frick.

Full text not available from this repository.

Online at: http://www.fibl.org/de/schweiz/forschung/pflanzenschutz-biodiversitaet.html

Summary

Nützlingsförderung in einjährigen Kulturen bedeutet, Leistungen der räuberisch (z.B. Spinnen, Marienkäfer) und parasitisch (z.B. Schlupfwespen) lebenden Nützlinge signifikant zu erhöhen. Durch naturnahe Flächen wie lang blühende Wildkrautstreifen, perennierende Säume, Hecken und artenreiche Wiesen werden die Nahrungsgrundlagen und Überwinterungschancen für viele Nützlinge und andere Tierarten entscheidend verbessert. Um eine hohe Schädlingsregulation zu erreichen, ist es meist nicht ausreichend allein die generelle biologische Vielfalt zu fördern. Nötig ist zusätzlich eine massgeschneiderte, also funktionelle Biodiversität, die standort- und kulturspezifisch die Schlüsselantagonisten in Raum und Zeit optimal fördert. Deshalb werden am FiBL Nützlingsstreifen entwickelt, die während zwei bis drei Jahren reichhaltig blühende Strukturen für entsprechende Nützlinge anbieten. Durch eine spezifische Pflanzenauswahl sollen in diesen Streifen hauptsächlich Nützlinge mit zusätzlichen und ergänzenden Nahrungsquellen gefördert werden. Dies möglichst ohne direkten Nutzen für die Schädlinge. Generell führt ein verbessertes Nahrungsangebot mit Blütennektar, extrafloralem Nektar, Pollen und Honigtau zu mehr Nachkommen, längerer Lebensdauer und höherer Mobilität von Nützlingen. Ob dies zu einer deutlich erhöhten natürlichen Schädlingsregulation führt, ist zu prüfen.
Projektziele
- Entwicklung von massgeschneiderten Aufwertungen der Biodiversität, die kulturspezifisch eine signifikante Verbesserung der natürlichen Schädlingsregulation ergeben (Nützlingsstreifen).
- Testen der räumlich-zeitlichen Auswirkungen von eingesäten Streifen auf die Parasitierung von Schadlepidopteren im Gemüsebau.
- Botanisch-herbologisches Testen von angepassten neuen Elementen im Gemüsebau (Nützlingsstreifen, artenreiche Erntewegbegrünungen, Säume)
- Analyse unterschiedlicher Pflegeverfahren (Bodenbearbeitung, Schnitt) auf die floristische Arten- und Strukturvielfalt von eingesäten Wildkrautstreifen (Fortsetzung Vorgängerprojekt)


EPrint Type:Project description
Keywords:Entomologie, funktionelle Biodiversität, Schaedlingsregulation Feldbau
Subjects: Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Research affiliation: Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland > Entomolgy
Research funders: Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland
Related Links:http://orgprints.org/cgi/search/simple?screen=Public%3A%3AEPrintSearch&_action_search=Suchen&keywords_merge=ALL&keywords=Biodiversit%C3%A4t&person_merge=ALL&person=&year=&full_merge=ALL&full=&satisfyall=ALL&order=creators_name%2F-date%2Ftitle, http://www.fibl.org/de/schweiz/forschung/pflanzenschutz-biodiversitaet.html
Start Date:1 January 2003
End Date:31 November 2006
Deposited By: Pfiffner, Dr. Lukas
ID Code:15049
Deposited On:23 Jan 2009
Last Modified:04 Oct 2010 12:18

Repository Staff Only: item control page