home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Auswirkungen einer zweijährigen Bestandesbetreuung von Milchviehbeständen hinsichtlich Eutergesundheit, Antibiotikaeinsatz und Nutzungsdauer

Ivemeyer, S.; Maeschli, A.; Walkenhorst, M.; Klocke, P.; Heil, F.; Oser, S. and Notz, C. (2008) Auswirkungen einer zweijährigen Bestandesbetreuung von Milchviehbeständen hinsichtlich Eutergesundheit, Antibiotikaeinsatz und Nutzungsdauer. [[Effects of a two-year dairy herd health management programme on udder health, use of antibiotics and longevity.].] Schweizer Archiv für Tierheilkunde, 150 (10), pp. 499-505.

[img] PDF
Limited to [Depositor and staff only]

108Kb

Summary

Am Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) wird im pro-Q-Projekt seit 2003 Bestandesbetreuung mit Schwerpunkt Eutergesundheit auf Schweizer Betrieben durchgeführt. Zentrales Projektziel ist dabei die Reduktion des Antibiotikaeinsatzes zur Behandlung von Mastitiden und zum Trockenstellen bei verbesserter oder gleichbleibender Eutergesundheit. Des Weiteren soll langfristig die Nutzungsdauer verlängert werden. Die Betriebsentwicklung der 65 untersuchten Betriebe zeigt, dass sich der Antibiotikaeinsatz in 2 Jahren im Schnitt aller Betriebe von 38 auf 26 Behandlungen/100 Kühe und Jahr um 32% senken liess, während die Eutergesundheit gemessen an der theoretischen Tankmilchzellzahl im Mittel bei rund 180'000/ml gleich blieb. Signifikanten Einfluss auf die Verbesserung der Herdeneutergesundheit zeigt eine hohe Ausgangszellzahl zu Projektbeginn. Weiterhin zeigen sich die Motivation des Landwirts und die engagierte Projektteilnahme des Hoftierarztes als relevante Faktoren. Die durchschnittliche Laktationszahl der Herden im Projekt verbesserte sich signifikant um 0.2 Laktationen von 3.3 auf 3.5.

Summary translation

Since 2003, the Research Institute of Organic Agriculture (FiBL) is realizing a herd health management programme ("pro-Q" project) focussing on udder health. The objectives of the project are: (1) to reduce antibiotic mastitis treatments, (2) to optimise udder health and (3) to improve longevity, measured as averaged number of herd lactations. The farms get expert advice in prevention and treatment on herd- and animal-level. After 2 years, treatment recordings of the 65 investigated farms showed that antibiotic mastitis therapies were reduced from 38 to 26 treatments per 100 cows and year (equals a reduction of 32%). Lactation numbers of the herds increased significantly by 0.2 lactations from 3.3 to 3.5 lactations per cow. Udder health remained constant over all farms during 2 years: theoretical bulk milk cell counts averaged constantly at around 180000 cells/ml. Improvement of udder health on farm level was significantly influenced by higher somatic cell count when the project started and enhanced by farmer's motivation and farm-veterinarians' commitment to the project.

EPrint Type:Journal paper
Keywords:Bestandsbetreuung, Milchrind, Mastitis, Eutergesundheit, pro-Q
Subjects: Animal husbandry > Production systems > Dairy cattle
Animal husbandry > Health and welfare
Research affiliation: Switzerland > FiBL - Research Institute of Organic Agriculture Switzerland > Animal Health
Deposited By: Klocke, Dr. Peter
ID Code:14747
Deposited On:01 Oct 2008
Last Modified:12 Apr 2010 07:38
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Peer-reviewed and accepted

Repository Staff Only: item control page