home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Erreichen ausreichender Homogenität durch Selektion samenfester Sorten am Beispiel Chinakohl

{Project} Erreichen ausreichender Homogenität durch Selektion samenfester Sorten am Beispiel Chinakohl. [Obtaining sufficient homogeneity in open pollinating varieties: the example of Chinese cabbage.] Runs 2004 - 2007. Project Leader(s): Fleck, Dipl. Ing. Michael, Kultursaat e.V.

Full text not available from this repository.

Online at: http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/fkz=03OE608

Summary

Das Angebot an samenfesten Sorten des Chinakohl für den Erwerbsgartenbau ist praktisch gleich null. Um für den ökologischen Landbau Alternativen zur zunehmend kritischer betrachteten Hybridzüchtung zu erhalten, wurde während einer dreijährigen Projektlaufzeit versucht, fünf samenfeste Chinakohlsorten mittels Restsaatmethode und Prüfung von Einzelpflanzennachkommenschaften in Homogenität und Wertigkeit weiterzuentwickeln. Die Restsaatmethode, also das Zurückgreifen auf Saatgut, dessen Nachkommen bewertet wurden, erscheint bei Chinakohl als praktikabler Weg für die Züchtung, da eine Überwinterung von Elitepflanzen äußerst verlustreich ist.
Es zeigte sich bei den fünf Sorten eine sehr unterschiedliche Entwicklung in der Wertigkeit, doch konnte aufgezeigt werden, dass bereits nach einem Züchtungsschritt eine ausreichende Homogenität erreicht ist, orientiert man sich an den im Versuch integrierten Hybridsorten.
Die entscheidenden Kriterien für eine Vermarktbarkeit sind in erster Linie Gesundheit und Kopffestigkeit. Eine Sorte aus diesem Projekt zeigt ein gutes Potenzial, um in absehbarer Zeit für den ökologischen Landbau zur Verfügung stehen zu können.
Es wurden in den drei Jahren wichtige Erfahrungen über diese Zuchtmethode gesammelt. Sie stehen für weitere Züchtungsarbeiten an Chinakohl zur Verfügung.

Summary translation

The majority of Chinese cabbages available for market gardens are hybrids, which generally are seen increasingly critical. To develop alternatives available for organic farming we tried to increase the homogeneity and valence of five open pollinating Chinese cabbage varieties. In the three year running project the Ohio method and single-plants’ progeny were utilised. The more suitable technique for breeding Chinese cabbages is the residue-seed technique (i.e. a proportion of the seed is reserved for later use) as hibernation of selected plants (elites) suffers heavy losses. Compared to the hybrids integrated in the experiment sufficient homogeneity was obtained already after one breeding step.
Vital for commercial usage are health and consistency of the plant. One of the used varieties showed a high potential and should soon be available to market gardens. In the three years we were able to obtain important knowledge on this Chinese cabbage breeding method that will be helpful for future breeding of open pollinating Chinese cabbage.

EPrint Type:Project description
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE608, ökologischer Landbau, Pflanzenzüchtung, Hybridzüchtung, Restsaatmethode, Hybridsorten, samenfeste Sorten, Chinakohl, chinese cabbage,
Subjects: Crop husbandry > Breeding, genetics and propagation
Crop husbandry > Production systems > Vegetables
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenzüchtung
Germany > Kultursaat e.V.
Research funders: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN
Germany > Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung - BLE
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE608, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE608&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Project ID:FKZ 03OE608
Start Date:15 March 2004
End Date:30 November 2007
Deposited By: Fleck, MSc Michael
ID Code:13784
Deposited On:24 Jul 2008
Last Modified:23 Jun 2010 10:44
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Dipl.-Ing. agr. Michael Fleck (Kultursaat e.V.)

Repository Staff Only: item control page