home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Prüfung von Gewebewachstum, Mast- und Schlachtleistung sowie Produktqualität unterschiedlicher genetischer Herkünfte und deren züchterische Eignung für die ökologische Schweinefleischerzeugung

Brandt, H.; Werner, D.; Gruber, S.; Baulain, U.; Henning, M.; Brade, W.; Weißmann, F. and Fischer, K. (2007) Prüfung von Gewebewachstum, Mast- und Schlachtleistung sowie Produktqualität unterschiedlicher genetischer Herkünfte und deren züchterische Eignung für die ökologische Schweinefleischerzeugung. [Evaluation of tissue growth performance, carcass quality, meat quality and breeding suitability of different pig genotypes for organic pork production.] Justus-Liebig Universität Gießen, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
349Kb

Summary

Mit Hilfe eines zweigeteilten Versuchsaufbaus wurde die Eignung unterschiedlicher Genotypen für die ökologische Schweinefleischerzeugung untersucht. Im Modul 1 wurden zur Bestimmung des Gewebewachstums (mit Hilfe der Magnet Resonanz Tomographie) und der Fleischqualität insgesamt 90 Tiere der Genetiken Bundeshybridzuchtprogramm (BHZP), Schwäbisch-Hällisches Schwein (SH), Piétrain x SH (PixSH) and Duroc x Deutsche Landrasse (DuxDL) ökologisch gemästet. Die SH-Schweine zeigten von Mastbeginn an das stärkste Fettgewebewachstum und das geringste Muskelwachstum. Die DuxDL-Tiere besaßen die höchsten mittleren Tageszunahmen. PixSH- und BHZP-Tiere besaßen die höchsten Muskelfleischanteile. Die PixSH-Tiere hatten zwar den niedrigsten pH45-Wert und die höchsten Tropfsaftverluste im großen Rückenmuskel 24 Stunden nach der Schlachtung, trotzdem waren keine Qualitätsabweichungen zu beanstanden. Im Modul 2 wurden insgesamt 682 Tiere der Genetiken BHZP, SH, Angler Sattelschwein (AS), PixSH, PixAS, Pi x Deutsches Edelschwein (PixDE) und DuxDL ökologisch und konventionell gehalten und gefüttert. Tageszunahme, Futterverwertung, Muskelfleischanteil, Fettmaße und Fleischqualität aller Schweine wurden durch ein lineares Model mit den fixen Effekten Umwelt (ökologisch, konventionell), Genetik, Geschlecht sowie Interaktion von Genetik and Umwelt geprüft. Obwohl signifikante Interaktionen zwischen Genotyp und Umwelt für die meisten Merkmale (außer Fleischqualität) gefunden wurden, konnten aber keine Unterschiede in der Rangierung zwischen den Genetiken innerhalb der beiden Umwelten beobachtet werden. So schnitten die unter konventionellen Haltungs- und Fütterungsbedingungen leistungsstärksten modernen Genetiken auch unter Ökobedingungen am besten ab. Es wird geschlussfolgert, dass bei vergleichbaren Vermarktungszielen die ökologische Schweinefleischerzeugung keine speziellen Zuchtprogramme benötigt.

Summary translation

A study was conducted to examine which pig genotypes are suitable for organic pork production. In the module 1 a total of 90 pigs of the genotypes Bundes-hybridzuchtprogramm (BHZP), Schwäbisch-Hällisches Schwein (SH), Piétrain x SH (PixSH) and Duroc x Deutsche Landrasse (DuxDL) were organically fattened to investigate tissue composition during growth with a Magnetic Resonance Tomograph (MRT) and meat quality traits. Evaluation showed that SH pigs had the highest fat volume and lowest muscle volume right from the beginning. DuxDL had the highest average daily weight gain. Highest muscle growth was found in PixSH and BHZP. PixSH had the lowest ph45 and highest drip loss 24 hours p.m. in the loin muscle, but no general meat quality deficiencies were found. In the module 2 a total of 682 pigs of the genotypes BHZP, SH, Angler Sattelschwein (AS), PixSH, PixAS, Pi x Deutsches Edelschwein (PixDE) and DuxDL were organically and conventionally housed and fed, respectively. Daily weight gain, feed conversion, meat percentage, fat measurements and meat quality were analysed. Although significant interactions between genotype and environment were found for all traits (except meat quality) no differences in ranking between breeds within the two environments were observed. In both environments modern pig genotypes were superior. So in conclusion the best breeds under conventional housing and feeding will also perform well under organic conditions and no special breeding program for organic pork production would be necessary.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE323, ökologische Schweinefleischerzeugung, Genotypen, Gewebewachstum, Magnet Resonanz Tomographie, Fleischqualität, Schweinemast, Zuchtprogramm
Subjects: Animal husbandry > Production systems > Pigs
Animal husbandry > Breeding and genetics
Research affiliation: Germany > University of Gießen > Institute of Animal Breeding and Genetics
Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Animals > Tierzucht
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE323, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE323&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Brandt, apl. Prof. Horst
ID Code:13715
Deposited On:15 Jul 2008
Last Modified:22 May 2010 14:39
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Horst Brandt (Justus-Liebig Universität Gießen, Institut für Tierzucht und Haustiergenetik)

Repository Staff Only: item control page