home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Auswirkungen differenzierter ökologischer Bewirtschaftung von Ansaat- und Dauergrünland auf Futterangebot, Fressverhalten sowie Weideleistung und Schlachtreife von Ochsen und Färsen

Swalve, Hermann H.; Schäfer, Stephan and Mitsch, Uta (2006) Auswirkungen differenzierter ökologischer Bewirtschaftung von Ansaat- und Dauergrünland auf Futterangebot, Fressverhalten sowie Weideleistung und Schlachtreife von Ochsen und Färsen. [Effects of organic cultivation of sown and permanent grassland on offered feed, diet selection, grazing efficiency and carcasses of steers and heifers.] Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Halle (Saale), Naturwissenschaftliche Fakultät III, Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
1388Kb

Summary

Von 2004 bis 2006 wurde durch die Universität Halle-Wittenberg am ZTT Iden der LLFG Sachsen-Anhalt ein Versuch zur Weidemast von Rindern auf 26 ha extensiv ökologisch bewirtschaftetem Dauergrünland in zwei Düngungsstufen (0 und 70 kg N/ha) durchgeführt. Die jährlich zwei Versuchsherden bestanden aus je circa 30 Absetzern (Ochsen und Färsen) üblicher Gebrauchskreuzungen (2004; tragende HF-Färsen). Der Tierbesatz lag bei max. 1 - 1,4 GV/ha. Die Versuchsflächen (vier Koppeln/Herde) lagen auf drei, bezüglich Bodenart, Feuchtigkeit und Pflanzenbestand, unterschiedlichen Standorten.
Die Artenzahl war vom vorhandenen Pflanzenbestand zu Versuchsbeginn abhängig. Ein Flächentyp (Ansaatgrünland, leichter Boden) zeigte sich äußerst problematisch hinsichtlich Pflanzenbestand und Ertrag.
Im überständigen Aufwuchs wurden vorwiegend Blattmasse enthaltende Bestandesschichten bevorzugt und Stängel und Blüten verschmäht. Die Energiekonzentrationen und Verdaulichkeiten des aufgenommenen Futters lagen deutlich über denen im Mittel des Futterangebotes, wobei der Unterschied besonders gegen Ende einer Teilflächenbeweidung deutlich wurde. Die Tiere waren in der Lage, durch die Futterselektion sehr lange ein hohes Qualitätsniveau zu halten und somit rückläufige Qualitätsentwicklungen zu einem guten Teil auszugleichen. Die Alkanmethode erwies sich mit der Unterscheidung ledig nach Artengruppen und für Untersuchungen von teils überständigen Pflanzenaufwüchsen zur Ermittlung einer artengruppenspezifischen Futterselektion als ungeeignet. Bezüglich des Tierverhaltens konnten zwischen beiden Herden signifikante, geringfügige Unterschiede festgestellt werden.
Die mittleren Lebendmassezunahmen lagen bei über 800g pro Tag und waren hinsichtlich der Düngungsvarianten nicht signifikant unterschiedlich. Die Schlachtkörper sowohl der Ochsen wurden mit U und R (Fleischigkeit) eingestuft. Bei über 80 % der Tiere wurde die angestrebte Fettklasse 3 erzielt.

Summary translation

Extensive pasturing (less fertilizer and lower stocking rate) often causes overmatured plants and lower feed qualities. The objective of this study, carried out by the university Halle-Wittenberg, Germany, was to examine how different types of extensive, ecological grassland develop under this conditions and how far steers and heifers can compensate lower qualities by diet selection: Two rotational stocking systems with cattle yearlings (stocking rate 1 - 1,4 GV/ha) were compared: a low-input system, only fertilized by the manure of the grazing animals, and a more intensive one (N-input of 70 kg/ha and year). Each system was divided into four paddocks and contained three different types of grassland (different in soil, water supply and forage).
The number of forage species depended on the plant society. One type of grassland (sown grassland, light soil) showed substantial problems concerning plant society and yield.
On overmatured pastures (rich in inflorescences and stems) growing cattle selected their diet regarding plant parts and horizons: Leaves/young grass in general was preferred and inflorescences (especially overmatured and those of grass) and filamentous stems were avoided. The cattle consumed better feed qualities than averagely offered. They were fairly well able to compensate decreasing feed qualities and so hold a high level pretty long. The use of n-alkanes to estimate selection of plant species (groups: grass, herbs, legumes) was not successful for extensive, overmatured grassland rich in species.
The cattle’s daily live weight gain averaged 800 g with no significant differences between the two systems. The carcasses of both steers and heifers reached very good qualities.
Final result: The plant society has to fit to the soil and to be suitable for extensification. Main requirement for successfully managed extensive grassland is a flexible, adapted and intensive management. If so, high daily live weight gains and very good carcass qualities can be reached.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE428, Dauergrünland, ökologisch bewirtschaftet, Weidemast, Rinder, Düngungsvarianten, Futterselektion, Alkanmethode
Subjects: Crop husbandry > Production systems > Pasture and forage crops
Animal husbandry > Feeding and growth
Animal husbandry > Production systems > Beef cattle
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Animals > Animal Feeding
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de, http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/fkz=03OE428, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE428&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Geschäftsstelle Bundesprogramm Ökologischer Landbau, Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE)
ID Code:11306
Deposited On:25 Sep 2007
Last Modified:19 Sep 2012 11:56
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Dr. Hermann H. Swalve (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Institut für Agrar- und Ernährungswissenschaften)

Repository Staff Only: item control page