home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Evaluierung von Möglichkeiten zur biologischen Kontrolle der Reblaus durch den entomophagen Pilz Metarhizium anisopliae im ökologischen Weinbau

Huber, Lars; Porten, Matthias; Rühl, Ernst and Eisenbeis, Gerhard (2007) Evaluierung von Möglichkeiten zur biologischen Kontrolle der Reblaus durch den entomophagen Pilz Metarhizium anisopliae im ökologischen Weinbau. [Evaluation of possibilities of biological control of vine pest by the entomophagic fungus Metarhizium anisopliae in organic viticulture.] Forschungsanstalt Geisenheim, Fachgebiet Rebenzüchtung und Rebenveredlung.

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
1297Kb

Summary

Seit einigen Jahren werden weltweit erneut Rückgangserscheinungen in Rebanlagen beobachtet, die auf Reblausbefall zurückgeführt werden. Reblausbefall an Wurzeln von Unterlagsreben kann zu vorzeitigem Blattfall, reduziertem Triebwachstum, Ertrags- und Qualitätsverlusten bis hin zum Absterben der Rebstöcke führen. Derzeit sind keine chemischen oder biologischen Pflanzenschutzmittel zur Reblauskontrolle verfügbar. Allerdings wurden in den letzten Jahren erhebliche Fortschritte bei der Entwicklung biologischer Schädlingskontrollorganismen erzielt. Innerhalb dieses Projektes wurden in einem Freilandversuch auf einer organisch bewirtschafteten Versuchsfläche die Effektivität, die Bodenpersistenz und die Einflüsse auf Non-target-Organismen von Metarhizium anisopliae untersucht.
Hierbei wurden die mit Metarhizium behandelte Versuchsparzellen mit unbehandel-ten bzw. mit steriler Gerste behandelten Parzellen verglichen. Die Befallshäufigkeit (Porten & Huber 2003) der Rebstöcke mit Reblaus war dabei auf den mit Metarhizium behandelten Parzellen im Bereich der Fahrgasse signifikant geringer. Auch die Befallsintensität war signifikant reduziert.
Zwei Monate nach der Applikation wurden für eine biologische Schädlingsbekämpfung ausreichende Dichten im Bereich der Fahrgasse festgestellt. Fünf Monate nach der Applikation wurden erhöhte Metarhizium-Dichten auch im Unterstockbereich auf den behandelten Parzellen gemessen.
Bei den durchgeführten Non-target-Untersuchungen konnten im Versuchsvarianten-vergleich keine signifikanten Änderungen der Abundanz oder der Diversität bei Bodeninvertebraten (Ordungen Edaphon gesamt, Collembolen-, Carabiden- und Regenwurmarten) festgestellt werden. Auch bei den untersuchten konspezifischen Pilzzönosen wurden keine signifikanten Unterschiede zwischen den Versuchsvarianten festgestellt. Bei den oenologische Begeituntersuchungen (Ertrag, Beerengewicht, °BRIX, Most-pH) zeigten sich ebenfalls keine Unterschiede zwischen den untersuchten Versuchsvarianten.

Summary translation

Grape phylloxera is a serious pest of commercial grapevines worldwide. Phylloxera infestations of grape roots can result in premature defoliation, reduced shoot growth, reduced yield and quality and even crop death. Currently registered chemical or biological control agents (BCAs) against phylloxera are not available. Considerable progress has been made in the development of fungal BCAs for use in integrated pest management (IPM) programmes. In a field trial with randomised block design on a organically managed vineyard near Geisenheim, Germany the efficiancy against grape phylloxera, the persistance in soil and effects on non-target organisms of Metarhizium anisopliae was investigated.
Phylloxera populations were assessed (Porten & Huber 2003) on plots treated with M. anisopliae colonised barley and compared with two controls (control 1: treated with barley; control 2: untreated). The infestation frequency was significantly lower in the tramline of Metarhizium treated plots. The infestation intensity of phylloxera infested roots could be ranked within lower assessment classes in the tramline of treated plots. Before application of Metarhizium no relevant densities of Metarhizium in soil were found. After two months a sufficient densities of Metarhizium in the tramlines of treated plots were found. After five months additionately low densities of Metarhizium underneath the rows of treated plots were observed.
No significant changes in the abundance or in the diversity of non-target organisms (orders of soil invertebrates, species of Collembola, Lumbricidae and Carabidae) were observed. Additionally no statistically significant differences in the abundance of the different genera of soil fungi between the trial plots could be found.
Ancillary investigations of growth and yield parameters of the vines (e.g. yield, berry weight, soluble solid (°BRIX), total tritable acidity) showed no significant differences between treated and untreated plots.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE001, ökologischer Weinbau, Reblaus, Pflanzenschutzmittel, Schädlingskontrollmechanismen, Non-target-Organismen
Subjects: Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Crop husbandry > Production systems > Fruit and berries > Viticulture
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenschutz
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/, http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/index.php?id=186&fkz=03OE001&pos=264, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE001&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Rühl, Dr. Ernst
ID Code:11146
Deposited On:15 Aug 2007
Last Modified:06 Sep 2012 11:54
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Prof. Dr. Ernst H. Rühl (Forschungsanstalt Geisenheim)

Repository Staff Only: item control page