home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Entwicklung von Pflanzenschutzstrategien im ökologischen Hopfenbau als Alternativen zur Anwendung kupfer- und schwefelhaltiger Pflanzenschutzmittel

Engelhard, Bernhard; Bogenrieder, Anton; Eckert, Markus and Weihrauch, Florian (2007) Entwicklung von Pflanzenschutzstrategien im ökologischen Hopfenbau als Alternativen zur Anwendung kupfer- und schwefelhaltiger Pflanzenschutzmittel. [Development of plant protection strategies for organic hop as alternatives to application of copper and sulfur containing plant protection agents.] Schriftenreihe der Bayerischen Landesanstalt für Landwirtschaft. Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL), Institut für Pflanzenbau und Pflanzenzüchtung (IPZ), Arbeitsbereich Hopfen (IPZ 5).

[img]
Preview
PDF (Schlussbericht)
861Kb

Online at: http://www.lfl.bayern.de/publikationen/daten/schriftenreihe/p_26880.pdf

Summary

Hopfen als Dauerkultur wird von vielen Schadorganismen befallen, die auch in Öko Betrieben regelmäßig bekämpft werden müssen. Brauereien, die Öko-Hopfen verwenden, stellen nämlich grundsätzlich die gleichen Qualitätsanforderungen an die Hopfendolden wie die Käufer konventionell erzeugter Ware.
Bei den verfügbaren Hopfensorten gibt es große Unterschiede in der Anfälligkeit gegenüber Krankheiten. Grundsätzlich wird der Öko-Hopfenpflanzer widerstandsfähige oder tolerante Sorten auswählen. Es gibt aber auch den Fall, dass ein Brauer für seinen Biertyp eine spezielle Sorte benötigt, die anfällig gegenüber Krankheiten ist.
Die wichtigsten Krankheiten, der Falsche Mehltau und der Echte Mehltau, werden in Öko Betrieben überwiegend mit kupfer- und schwefelhaltigen Produkten in Kombination mit Gesteinsmehl und effektiven Mikroorganismen bekämpft. Um Alternativen testen zu können, hat das Bundesamt für Landwirtschaft und Ernährung dazu Forschungen finanziell unterstützt. Es wurden rein biologische Mittel und Produkte mit geringerem Kupfergehalt geprüft. Nach dreijähriger Prüfung muss festgestellt werden, dass die rein biologischen Mittel keine Alternative zu den in der Praxis verwendeten kupferhaltigen Produkten sind; auch nicht im Umfeld der Produktionsbedingungen eines Biobetriebes.
Ein wichtiger und alljährlich vorkommender Schädling ist die Hopfen-Blattlaus. Zur Bekämpfung wurden die rein pflanzlichen Produkte Spruzit Neu, NeemAzal T/S und Quassia in Versuchsreihen geprüft. Um umweltschonend arbeiten zu können, wurden die Mittel nicht nur gespritzt, sondern auch alternativ an die Reben gestrichen. Es wurde erstmals nachgewiesen, dass der Wirkstoff von Quassia in den Leitungsbahnen der Pflanze nach oben transportiert wird und diese Methode somit zur Blattlausbekämpfung im Hopfen gut geeignet ist.

Summary translation

As a permanent crop, hop is infested by a lot of pests and diseases, which need regular control even in organic farms, because those breweries that use organic hops in principle make the same demands on hop cones as the purchasers of conventionally produced hops.
Available hop cultivars possess distinct differences in their susceptibility to diseases. In principle, an organic hop grower will choose resistant or tolerant cultivars. But it is also possible that a brewer for his type of beer needs a specific cultivar that is susceptible to diseases.
Downy mildew and powdery mildew, the most important diseases, are controlled in organic farms by products containing copper and sulphur, in combination with stone meal and EMOs (effective micro-organisms). In order to test alternatives to sulphur and copper compounds, the German Federal Agency for Agriculture and Food has funded according researches. Pure biological compounds and products with a reduced copper content were tested.
After three years of testing it has to be realized that the pure biological compounds are no alternative to the copper compounds that currently are in practical use, not even under production conditions of an organic farm.
An important annual pest is the damson-hop aphid. The pure herbal products Spruzit Neu, NeemAzal and Quassia were tested regarding their aphid control abilities in experimental plots.
The compounds were not only sprayed, but alternatively also coated on the vines as an environmentally sound way of application. It was proved for the first time that the active agent of Quassia is transported vertically upwards in the vascular bundles of the plants and that this method is suitable for aphid control in hop.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 03OE483, Öko-Hopfen, Hopfensorten, Schadorganismen, Hopfen-Blattlaus, Krankheitsanfälligkeit, Pflanzenschutz
Subjects: Crop husbandry > Crop health, quality, protection
Crop husbandry > Breeding, genetics and propagation
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Plants > Pflanzenschutz
Germany > Federal States > Bavaria > State research centre agriculture
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/, http://www.bundesprogramm.de/fkz=03OE483, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=03OE483&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Engelhard, Bernhard
ID Code:11145
Deposited On:15 Aug 2007
Last Modified:19 Sep 2012 12:25
Document Language:German - Deutsch
Status:Published
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: LD Bernhard Engelhard (Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL))

Repository Staff Only: item control page