home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Nachhaltige Metropolenregion - Entwicklung einer nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft am Beispiel des Großraums Berlin-Brandenburg

Scholl, Gerd; Nowak, Amelie; Schulz, Lasse; Wimmer, Michael and Lösch, Sibylle (2007) Nachhaltige Metropolenregion - Entwicklung einer nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft am Beispiel des Großraums Berlin-Brandenburg. [Sustainable Metropolitan Area Berlin-Brandenburg – Developing a Sustainable Food Chain by Marketing Organic Food Within Autonomous Retail Trade.] Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gGmbH.

[img] PDF
1833Kb
[img] PDF
346Kb
[img] PDF
1239Kb
[img] PDF
4027Kb

Summary

Ziel des Vorhabens war es, am Beispiel der Metropolenregion Berlin-Brandenburg zu untersuchen, welche Perspektiven der selbstständige Lebensmitteleinzelhandel (SEH) für eine regionale Vermarktung von Bio-Lebensmitteln bietet.
Der Bio-Markt in Deutschland wächst. Der Anteil konventioneller Absatzkanäle, d.h. Supermärkte und Discounter, am Bio-Absatz nimmt zu – und damit auch der des SEH. Die inhabergeführten Märkte besitzen eine größere Sortimentsautonomie als der regiegeführte Lebensmitteleinzelhandel. Zudem dient Regionalität häufig der Sortimentsprofilierung. Daher eröffnen sich hier wichtige Entwicklungsperspektiven für Bio-Anbieter aus der Metropolenregion. Dies hat die im Rahmen des Projektes durchgeführte Befragung des regionalen SEH bestätigt.
Bio-Erzeuger und -Verarbeiter sind jedoch mit den Anforderungen, die der SEH an seine Lieferanten und deren Produkte stellt, nicht hinreichend vertraut. Zudem verfügen sie oft nicht über die erforderlichen logistischen Kapazitäten. Der SEH hingegen meidet den zusätzlichen Aufwand, der mit der Bestellung bei Streckenlieferanten verbunden ist. Ferner fehlt ihm das Wissen darüber, welche Bio-Ware in der Region überhaupt verfügbar ist.
Um diese Barrieren zu überwinden, muss die Schnittstelle zwischen SEH und Bio-Lieferanten verbessert werden. Dem Großhandel kommt dabei eine entscheidende Rolle zu. Dieser bündelt die Ware verschiedener Lieferanten, informiert über die Anforderungen des SEH und dient die Ware aus einer Hand dem Einzelhandel an. Für diese Aufgabe konnte ein entsprechendes regionales Unternehmen gewonnen werden.
Neben der logistischen Schnittstelle zwischen SEH und Bio-Lieferanten stellt das knappe Angebot verarbeiteter Bio-Produkte aus Brandenburg einen der zentralen Engpässe für die Ausweitung der Regionalvermarktung dar. Es werden daher verschiedene Maßnahmen vorgeschlagen, die sich an Wirtschaftsakteure und politische Entscheidungsträger richten und die langfristig zu einer Erhöhung der regionalen Bio-Wertschöpfung beitragen können.

Summary translation

Based on the example of the metropolitan area Berlin-Brandenburg, the project aims to reveal the perspectives autonomous retail trade offers for regional organic food marketing. Specific measures to exploit the potentials are developed in close co-operation with stakeholders.
The German organic food market has grown tremendously during the last years. The conventional retail chains’ share in turnover has increased at the expense of the market share of specialised trade (smalls shops and bio-supermarkets). Hence, autonomous retailers have become more important as well. They are part of conventional retail trade. But as opposed to large supermarket chains operated by central offices, they can decide over at least parts of their assortment by themselves. Moreover, they often use regional product ranges to differentiate from competitors. Therefore, they can be an important additional distribution channel for regional suppliers of organic food. This hypothesis could be confirmed by the results of a survey conducted among autonomous retailers in Berlin-Brandenburg.
However, producers and processors of organic food are often not sufficiently familiar with the requirements retail trade imposes upon their products. In addition, they do not have the logistic capacities at their disposal to deliver the foodstuff properly. Retailers, on the other hand, tend to avoid the effort needed to order from a huge number of different suppliers and also often lack the knowledge of products available from regional suppliers.
To overcome these barriers the interface between retailers and suppliers of organic food has to be optimised. Wholesale is of huge importance in this respect. Wholesalers can bundle the (small) charges from different producers and processors and deliver the products to retail sales. In the project, a company was found to take over these tasks.
Along with the interface between retailers and food suppliers the lack of processed organic food from Berlin-Brandenburg is another major barrier to the marketing of regional organic food in the metropolitan area. Therefore, several measures to increase regional organic-production are proposed addressing business and political actors.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 04OE046, regionale Vermarktung, Bio-Lebensmittel, Lebensmitteleinzelhandel
Subjects: Food systems > Markets and trade
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Economics > Vermarktung
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/, http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/index.php?id=186&fkz=04OE046&pos=264, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=04OE046&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen, http://orgprints.org/9298
Deposited By: Scholl, Gerd
ID Code:11107
Deposited On:08 Aug 2007
Last Modified:12 Apr 2010 07:35
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Gerd Scholl (Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) gGmbH)
Im Rahmen des hier beschriebenen Projekts wurden eine Dokumentation des Fachdialogs ("Vermarktung von regionalen Bioprodukten im selbständigen Lebensmitteleinzelhandel", 29. Juni 2006, Berlin, Vertretung des Landes Brandenburg), ein Policy Paper ("Nachhaltige Metropolenregion - Entwicklung einer nachhaltigen Land- und Ernährungswirtschaft am Beispiel des Großraums Berlin-Brandenburg") sowie eine Broschüre ("Regionale Bio-Vermarktung in Berlin Brandenburg - Potenziale und Perspektiven im selbstständigen Lebensmitteleinzelhandel (SEH)")erstellt: Diese Veröffentlichungen können im Volltext unter http://www.orgprints.org/11107/ heruntergeladen werden.
Im Rahmen des Projekts wurde eine Handelsbefragung durchgeführt. Die Auswertung dieser Befragung wurde unter http://orgprints.org/9298 veröffentlicht.

Repository Staff Only: item control page