home    about    browse    search    latest    help 
Login | Create Account

Aufbau einer kontinuierlichen Berichterstattung zum Einkaufsverhalten bei ökologisch erzeugten Produkten in Deutschland unter Einbeziehung der Ergebnisse aus BÖL-Projekt 02OE367

Bien, Barbara and Michels, Paul (2007) Aufbau einer kontinuierlichen Berichterstattung zum Einkaufsverhalten bei ökologisch erzeugten Produkten in Deutschland unter Einbeziehung der Ergebnisse aus BÖL-Projekt 02OE367. [Development of a continuous reporting of the shopping behaviour concerning organic products in Germany, including the results from BÖL-Projekt 02OE367.] ZMP Zentrale Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft GmbH, Bonn, Marktforschung.

[img] PDF
2579Kb

Summary

Die ZMP hat mit finanzieller Unterstützung vom Bundesprogramm ökologischer Landbau und der CMA ein Berichtssystem zum Nachfrageverhalten bei Öko-Produkten aufgebaut, mit dessen Hilfe eine bessere Beurteilung der Nachfrageentwicklung in diesem Bereich möglich ist. Hierbei werden Frische– und Verarbeitungsprodukte sowohl im Lebensmitteleinzelhandel als auch im Naturkostfachhandel und anderen Kanälen ausgewertet. Basis sind die bestehenden Panelstichproben der Firmen GfK, ACNielsen und BioVista.
Die Schwerpunkte der Arbeiten lagen zum einen auf der Validierung der erhobenen Paneldaten. Bei loser Ware ist man auf die Klassifikation der Bio-Einkäufe durch GfK-Panelhaushalte angewiesen. ZMP und GfK haben Methoden entwickelt, Fehlklassifikationen zu minimieren, indem nur solche Meldungen als valide Bio-Käufe zugelassen werden, bei denen die gemeldeten Preise plausibel hoch sind. Wie hoch Bio-Preise insbesondere bei Saisonprodukten sein sollten, wird von der ZMP monatlich überprüft. Zum anderen lieferte das Projekt Erkenntnisse, wie die einzelnen Panelergebnisse miteinander zu einem Gesamtmarkt verrechnet werden können.
Es folgen einige inhaltlichen Highlights: Der Bio-Boom hat sich im Jahr 2006 fortgesetzt. Nach einem Wachstum von 15% im Jahre 2005 hat der Markt im Jahr 2006 sogar um 18% zugelegt. Fast alle von der ZMP beobachteten Warengruppen wuchsen zweistellig. Wachstumstreiber waren Bio-Supermärkte und der Lebensmitteleinzelhandel. Bei Schlüsselprodukten des Frischesektors mit hoher Einkaufsfrequenz bestimmen Discounter das Geschäft mit Bio-Ware. Nicht nur im Frischebereich weiten sie das Angebot aus. Wegen des beschränkten Regalplatzes konzentriert sich der Discountbereich allerdings auf eine überschaubare Anzahl von Produkten. Dies eröffnet Chancen für die Vollsortimenter des Lebenseinzelhandels und erst recht für den Naturkostfachhandel, der Stärken in Kategorien hat, wo der Kunde nur wenig Vielfalt im Lebensmitteleinzelhandel findet.

Summary translation

ZMP developed a reporting system for the demand of organic products within a project sponsored by the “Federal programme for organic farming, BÖL” und the CMA (Central marketing association for German agricultural products). In the course of this project, fresh and processed food was analysed for all important channels of food retailing including the traditional food retailing, discounters and organic shops. The source of data are existing panel samples of GfK, ACNielsen and bioVista.
On the one hand, the work was focussed on the validation of the panel data, making them suitable for measuring the demand of organic products. For fresh food, the survey is dependant on the organic products classification capabilities of GfK panellists. ZMP and GfK developed a methodology that is able to minimize misclassifications: Only purchases are accepted to be organic if the corresponding prices are higher than specific bounds. How cheap specific organic products are allowed to be is determined once a month by the ZMP. On the other hand the project provides insights into suitable methods of weighting the different panels in order to estimate the total market of all retailers.
Some highlights: The organic boom in Germany continued in 2006. After 15 % growth in 2005 the organic food market grew even faster at a rate of 18 %. Nearly all product categories observed by ZMP had a double digit growth rate. The fastest developing shop types are discounters und organic supermarkets. Discounters are dominating the business with key products with high purchase frequencies. Because of the limited shelf space they concentrate on an easily manageable number of products. This provides opportunities for outlets with a broader assortment like supermarkets, hypermarkets or special organic shops. The latter take advantages in categories where the traditional retailers are not able to offer sufficient varieties.

EPrint Type:Report
Keywords:BÖL, BOEL, FKZ 02OE367/F, FKZ 02OE367, Nachfrageverhalten, Nachfrageentwicklung, Öko-Produkte, Kaufverhalten, Lebensmitteleinzelhandel, Bio-Supermarkt, Naturkostfachhandel
Subjects: Food systems > Markets and trade
Research affiliation: Germany > Federal Organic Farming Scheme - BOELN > Economics > Vermarktung
Germany > Central Market and Price Report Office - ZMP
Related Links:http://www.bundesprogramm-oekolandbau.de/, http://www.bundesprogramm.de/fkz=02OE367/F, http://orgprints.org/perl/search/advanced?addtitle%2Ftitle=&keywords=02OE367/F&projects=BOEL&_order=bypublication&_action_search=Suchen
Deposited By: Michels, Dr. Paul
ID Code:11096
Deposited On:02 Aug 2007
Last Modified:12 Apr 2010 07:35
Document Language:German - Deutsch
Status:Unpublished
Refereed:Not peer-reviewed
Additional Publishing Information:Gefördert vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau.
Projektleitung: Dr. Paul Michels (Zentrale Markt- und Preisberichtstelle für Erzeugnisse der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft GmbH)

Repository Staff Only: item control page